Zulässige Inhalte (Wertgegenstände und Gefahrgut)

Hier finden Sie alle Informationen zu den Inhalten und den Werten, die Sie mit DHL verschicken können.

  • Mit uns können Sie Wertgegenstände und Valoren bis zu einer Höhe von 25.000 EUR verschicken.
  • Ihren Wertversand in andere Länder können Sie gegen einen geringen Aufpreis ebenfalls klimaneutral verschicken.

Zulässige Inhalte im nationalen Paket- und Express Versand und internationalen Paket-Versand:

Valoren der Klasse I, zulässig bis zu einem Wert von 25.000 EUR

Valoren der Klasse II, zulässig bis zu einem Wert von 500 EUR

Im nationalen Versand PAKET und EXPRESS sind alle Valoren der Klasse II auf eine Einlieferung von 500 EUR pro Empfänger und Tag beschränkt, auch wenn es sich um mehrere Sendungen handelt.

Im internationalen Versand sind außerdem bis zu einem Wert von 25.000 EUR zulässig:

  • Schmuck (z. B. aus Perlen, Korallen, Bernstein), Uhren
  • Edelsteine
  • Kunstgegenstände, Gemälde, Antiquitäten, Unikate und sonstige
    Kostbarkeiten (z. B. Sammlerwertgegenstände wie ungültige Sammlerbriefmarken, -münzen [ohne Edelmetallanteil], -banknoten und -telefonkarten)

Beim gemeinsamen Versand von Gegenständen der Valoren Klassen I und II in einem DHL Paket bzw. in einer DHL Express Sendung darf der Werthöchstbetrag von insgesamt 25.000 EUR nicht überschritten werden. Der Wert der enthaltenen Valoren der Klasse II darf insgesamt 500 EUR nicht überschreiten. Diese Bestimmungen gelten generell für DHL Pakete National und nationale DHL Express Sendungen sowie für DHL Pakete International (sie gelten nicht für internationale Express-Sendungen und DHL Europakete sowie DHL Europlus).

Die Beschränkungen gelten unabhängig davon, ob für die Sendungen eine Transportversicherung durch DHL und/oder denAbsender abgeschlossen wird oder nicht.

Informationen über zulässige Inhalte von Päckchen und Paketen.

DHL Paket Deutschland befördert grundsätzlich keine Produkte, deren Beförderung und/ oder Lagerung gefahrgutrechtlichen Vorschriften unterliegen. Für Ausnahmefälle gilt für den nationalen Versand der Teil 2 der "Regelungen für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen."
Als Gefahrgut gelten grundsätzlich Inhalte von Sendungen, die

  • explosive
  • gasförmige
  • entzündbare
  • ansteckungsgefährliche
  • giftige
  • ätzende
  • umweltgefährdende
  • radioaktive

oder andere gefährliche Eigenschaften oder Aggregatzustände im Sinne des Europäischen Übereinkommens über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR; Accord Européen sur le transport des marchandises dangereuses par route) haben.

Bitte beachten Sie, dass viele Produkte des täglichen Bedarfs im Transportrecht als Gefahrgut gelten, bei denen wir es nicht für möglich halten, weil wir ihre gefährlichen Eigenschaften häufig völlig falsch einschätzen. Zu diesen Gefahrgütern zählen zum Beispiel Haarsprays, Deosprays, Parfüms, Nagellacke, Streichhölzer, Tischtennisbälle, Erfrischungstücher, Lithiumbatterien usw.

Der Versand von Gefahrgut mit dem Paketprodukt DHL Paket International ins Ausland ist gem. den DHL-AGB Paket International nicht zugelassen. Der Ausschluss vom Gefahrgutversand basiert auf den Vorschriften des Weltpostvertrages (Regelwerk der mehr als 200 Postunternehmen der Erde). Bei Zielländern mit Flugzeugbeförderung kommt zusätzlich hinzu, dass gem. den Gefahrgutvorschriften der International Air Transport Association (IATA-DGR) der Luftpostversand von Gefahrgut verboten ist.

Der Versand von Gefahrgut unter den Bedingungen des Kapitels 3.4 des ADR (begrenzte Mengen, Limited Quantities "LQ") ist für große DHL-Geschäftskunden nach Abschluss einer Zusatzvereinbarung für den Gefahrgutversand für das Paketprodukt Europaket in die Export-Europaketländer möglich. Die Empfänger der Sendungen dürfen jedoch keine Privatpersonen sein.