Banner

    

    

Monstertech und DHL Express - eine gemeinsame Erfolgsgeschichte

 

Das Hobby zum Beruf machen - für Oliver Rasche, Geschäftsführer von Monstertech, ist dieser Traum in Erfüllung gegangen.

2014 veröffentlichte er sein erstes YouTube-Video, in dem er sein selbst gebautes SimRig, einen Gaming-Stuhl für virtuellen Motorsport, zeigt. Wenige Wochen später kamen erste Anfragen, ob er die Konsolen auch zum Verkauf anbietet - noch im selben Jahr öffnet er seinen Online-Shop. Heute, 6 Jahre später, ist daraus ein Unternehmen geworden, das sein Portfolio in weltweit 64 Ländern vertreibt und seinen Umsatz jährlich verdreifacht.

Tobias Heier, Area Sales Manager DHL Express Germany, im Interview mit Oliver Rasche, Geschäftsführer von Monstertech

Oliver, vielen Dank dass du dir Zeit nimmst für das Interview. Du hast es geschafft aus deinem Hobby ein weltweites Geschäft zu machen. Wie kamt ihr dazu eure Produkte mit DHL Express zu versenden?

Wir waren schon normaler Standard DHL Kunde, womit wir auch unsere erste Sendung in die USA geschickt haben. Wir hatten damals wenig Ahnung und ich habe mir nur gedacht: "Ok, da muss es aber doch noch was Besseres geben." Ich hatte damals schonmal von DHL Express gehört, habe dann einfach über die Webseite Kontakt zum Kundenservice aufgenommen und wurde von einem Mitarbeiter zurückgerufen.

Was schätzt du in der Zusammenarbeit mit uns, DHL Express?

Wenn man ein Unternehmen aufbaut, ist man froh einen Partner zu haben, der es einem einfach macht, das Ganze mit einem zusammen weiter voran zu bringen. Und die Zusammenarbeit mit DHL Express hat uns im Endeffekt die Möglichkeit gegeben für ein Nischenprodukt ein internationales Versandmodell zu entwickeln, so dass jeder, egal wo er wohnt, Teile kaufen kann und schnell geliefert bekommt.

Wenn die Qualität nicht stimmt, hilft mir auch ein günstiger Preis nicht

An welchen Kriterien misst du denn ganz konkret, wie erfolgreich die Leistung eines Transportdienstleisters ist?

Wichtig ist für uns die Kundenzufriedenheit. Denn wir bieten teure Produkte für Enthusiasten, die uns schon schreiben, wenn nur ein kleiner Kratzer an ihrer Bestellung ist - und deshalb ist die Qualität der Lieferung sehr sehr wichtig. Bis unser Kunde sein Paket in der Hand hält, müssen wir uns darauf verlassen können, dass die Lieferung schnell und ohne Probleme ankommt und vor allem, dass das Paket unbeschadet und in Ordnung ist.

Wie konkret habt ihr das Thema Lieferoption in eurem Onlineshop dargestellt? Zeigt ihr euren Kunden von wem er seine Lieferung erhält und auf welche Art?

Generell haben wir ein kleines Werbebanner auf der Webseite, dass DHL Express weltweite Lieferungen innerhalb von 1 bis 5 Tagen garantiert - ich hoffe das ist so… *lacht*

…natürlich!

Am Ende des Checkouts hat der Kunde dann die Auswahlmöglichkeit - in 90 % der Fälle wählen unsere Kunden Express für den Versand. Bei kleineren Teilen gibt es optional die Möglichkeit von Briefversand.

Ihr nutzt On Demand Delivery (ODD) als Option eure Kunden auf dieser Welt zu informieren, dass eine Sendung von euch unterwegs ist. Durch die Weiterleitung von Telefonnummer und E-Mail Adressen sind wir in der Lage eure Kunden über ODD zu kontaktieren - bei euch ist diese Datenqualität sehr hoch. Wie habt ihr das geschafft? Denn viele Käufer tun sich schwer ihre Kontaktdaten preis zu geben.

Wir haben das Glück, dass wir ein junges Unternehmen sind und von Anfang an ein gutes System hatten. Wir benutzen WooCommerce, das mittlerweile fast das meistbenutzte Onlineshop-Tool, gerade für kleine Unternehmen ist. Da trägt der Kunde seine Handynummer und E-Mail ein und die Daten werden dann ganz automatisch an euch (DHL Express) weitergeleitet - für uns total einfach.

Also ein hochprofessionelles Shopsystem, das ihr da nutzt. Die andere Sache ist der Shop an sich - sind Handynummer und E-Mail-Adresse bei euch ein Pflichtfeld?

Pflichtfeld, ja.

Beides?

*Oliver Rasche nickt*

Gab es da schon mal Kunden die sich geweigert haben, aber dennoch bestellen wollten?

Soweit ich weiß nicht.

Ok, also eigentlich ein Selbstläufer…

Genau.

Gut. Jetzt ganz konkret zu On Demand Delivery: Welchen Einfluss hat das aus eurer Sicht auf die Lieferperformance der Sendungen an die Endkunden? Habt ihr schon Erlebnisse gehabt, wo das Tool euch geholfen hat und wenn ja wie?

Ja, auf jeden Fall! Wie gesagt "Nischenprodukt, teuer, hoher Versandpreis", deshalb erwarten unsere Kunden eine perfekte Lieferung, auch wenn sie nicht zu Hause sind. Sie wollen ihr tolles Teil, das sie gekauft haben, ja nicht eine Woche später bekommen oder irgendwo abholen. Deshalb ist es für unsere Kunden super, wenn sie sagen können "Hey, ich will das zu dem und dem Zeitpunkt abholen oder ich bin an dem Tag woanders, ich hätte es gerne dahin geliefert", also ein sehr wichtiges Tool.

Jetzt schauen wir mal in die Zukunft - ihr expandiert ja ganz stark, vor allem weltweit.

Ja, wir haben natürlich als deutsche Firma in Deutschland gestartet, hatten unsere Webseite aber von Anfang an auch auf Englisch. Dadurch erreicht man natürlich weltweit viele Leute. Wir setzen aber immer mehr auf Lokalisierung und stellen die Seite in immer mehr Sprachen zur Verfügung.

Das trifft sich gut, in On Demand Delivery bekommen die Empfänger die Avisierung übrigens auch in ihrer Landessprache angezeigt. *lacht* Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf die nächsten Schritte mit euch! Vielen Dank für das Interview.

Danke.

Monstertech und DHL Express in Zahlen

2 > 64

Anstieg der Empfangsländer innerhalb von 2 Jahren

371 > 3.776

Anstieg der Anzahl an Sendungen innerhalb von 2 Jahren

5 von 6

Zustelloptionen bei On Demand Delivery sind für Endkunden freigeschaltet

Brauchen auch Sie einen starken Logistik-Partner?

Dann nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.