EU-Verordnung 1875/2006: Import Control System (ICS) und Export Control System (ECS)

Import Control System (ICS)

Summarische Eingangsmeldungen müssen ab Januar 2011 in elektronischer Form für alle in das Zollgebiet der EU importierten Waren abgegeben werden. Mit dieser elektronischen Vorabanmeldung wird seitens der zuständigen Zollbehörden eine Risikoanalyse aller Waren aus Nicht-EU-Ländern vorgenommen, um bei identifizierten Risiken frühzeitig Maßnahmen ergreifen zu können.

Unsere weltweiten Teams haben intensiv an diesem Projekt gearbeitet, um für die neuen Anforderungen der EU optimal aufgestellt zu sein. Wir können Ihnen bereits jetzt mitteilen, dass DHL Global Forwarding für die Umsetzung der ICS Vorschriften gut gerüstet ist.

In der ersten Phase des Roll-Outs liegt die Meldepflicht bei den Reedereien und Fluggesellschaften, die die ENS-Daten im geforderten Umfang und der entsprechenden Qualität fristgerecht an die Zollbehörden übermitteln. Die relevanten Daten sind den heutzutage erforderlichen Daten sehr ähnlich, zusätzlich werden nur einige Details sowie genauere Definitionen erforderlich sein.

Die wichtigste Prozessänderung wird nur in der Seefracht stattfinden: Damit die Reedereien eine fristgerechte Anmeldung vornehmen können, benötigen jene frühzeitiger von uns die notwendigen ENS-Informationen. Angesichts der kürzeren Zeitfenster kann sich die gesamte Durchlaufzeit erhöhen. Unsere Mitarbeiter halten engen Kontakt zu Absendern und Empfängern, um bei Bedarf den geänderten Prozess effizient einzuhalten.

Sollten Sie noch weitere Fragen zum Thema ICS haben, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen DHL Kundenbetreuer.

Wir bedanken uns bereits jetzt für Ihre weitere Unterstützung in dieser Angelegenheit.

Fragen und Antworten rund um das Thema ICS

Hintergrundinformationen und rechtliche Grundlagen

Erforderliche Informationen

Fristen für die Datenübermittlung

Länderaufstellung, in denen ICS umgesetzt wird

Liste von Beispielen zulässiger und unzulässiger Warenbezeichnungen

Export Control System (ECS)

Neben der elektronischen ICS Anmeldung für die Einfuhr von Waren aus Nicht-EU-Ländern, ist auch im Export in einigen Ausnahmefällen eine ECS Anmeldung (Export Control System) erforderlich. Die allgemeinen Angaben der ECS Meldung sind bereits am 1. Juli 2009 im Rahmen des AES (Automated Export System) umgesetzt worden. Somit ist für den Großteil der Sendungen, die über AES angemeldet werden, keine separate ECS Meldung notwendig.

In folgenden Ausnahmefällen ist die ECS Anmeldung hingegen unerlässlich, z.B.:

  • Es ist eine summarische Eingangsanmeldung abgegeben worden und die Wiederausfuhr erfolgt über eine andere als die Eingangszollstelle
  • Es ist eine summarische Eingangsanmeldung abgegeben worden und die Umladung (mit vorübergehender Verwahrung) dauerte länger als 14 Tage
  • Der Bestimmungsort und/ oder der Empfänger der Ware ändern sich nach Abgabe der summarischen Eingangsmeldung