Sicherheitshinweise

Woran kann ich erkennen, ob eine E-Mail nicht von DHL kommt?

  • Bitte prüfen Sie anderweitig, ob Sie wirklich eine Sendung erwarten.
  • In gefälschten E-Mails gibt der Absender der E-Mail vor, von DHL zu stammen, bei genauerer Untersuchung des Absenders zeigt sich aber, dass die E-Mail nicht von dhl.de stammt.
  • In echten E-Mails beginnt der enthaltene Link zur Sendungsverfolgung immer mit der Adresse http://nolp.dhl.de/. Gefälschte E-Mails zeigen hier auf andere Adressen, die entweder nur den Anschein haben von DHL zu stammen oder gar keinen Bezug zu DHL haben.

Wenn Sie unsicher sind, ob eine E-Mail echt ist, empfehlen wir Ihnen, den Link in der E-Mail nicht anzuklicken, sondern die enthaltene Sendungsnummer manuell auf der Internetseite http://www.dhl.de in die Suchmaske zur Sendungsverfolgung einzugeben. Alternativ prüfen Sie ihren E-Mail Posteingang, ob eine Bestellbestätigung eines Versandhändlers eingegangen ist. Weitere Möglichkeiten zur Sendungsverfolgung bietet die DHL App sowie Paket.de.

Leiten Sie verdächtige E-Mails an phishing-dpdhl[at]deutschepost.de weiter. Löschen Sie im Anschluss die verdächtige E-Mail.

Um Ihnen als Kunden den Empfang von Paketen so bequem wie möglich zu gestalten, haben wir das Layout der DHL Paketankündigung komplett überarbeitet. So finden Sie alle relevanten Informationen auf einen Blick für Sie aufbereitet sowie nützliche Hinweise, die Sie für eine erfolgreiche Zustellung beachten sollten.

Der Absender der E-Mail ist weiterhin DHL Paket, wobei die Adresse noreply@dhl.de verwendet wird. Alle in der Mail integrierten Links führen auf DHL eigene Seiten und sind somit zum Öffnen unbedenklich.

An folgenden Punkten erkennen Sie unsere Paketbenachrichtigungen:

  • Absender DHL Paket <noreply@dhl.de>
  • Sendungsnummer ist existent -> Kopieren Sie die Sendungsnummer und geben diese zur Sicherheit in der DHL Sendungsverfolgung manuell ein
  • Die Links führen zu  http://mailing.dhl.de/...,  https://nolp.dhl.de/...,  oder https://www.paket.de/pkp/...

Hier finden Sie ein Beispiel, wie die neue E-Mail Nachricht aussehen kann.

Der Empfänger der gefälschten SMS soll dazu verleitet werden, mit seinem Smartphone einem mitgeschickten Internetlink zu folgen. Im Regelfall landet man dann auf einer Internet-Seite, auf der man zur Eingabe persönlicher Zugangsdaten oder zum Download vermeintlich harmloser Dateien aufgefordert wird. Die Dateien werden als Abholschein oder als gefälschte DHL App ausgegeben, enthalten in Wirklichkeit aber Schad-Software.

Da die SMS von anonymen SMS-Servern im Internet oder von PrePaid-SIM-Karten verschickt werden können, ist es kaum möglich, den Urheber zu identifizieren.

Diese SPAM-Welle betrifft aber nicht nur Deutsche Post DHL Group, sondern auch andere große Unternehmen, deren Namen genutzt werden, um eine breite Nutzergruppe anzusprechen.

Wir raten bei SMS mit unbekanntem Absender oder verdächtigem Inhalt dazu,

  • keine Internetlinks anzuklicken
  • keine Dateien herunterzuladen oder auszuführen
  • nicht dem Absender zu antworten
  • einen Virenscanner mit den aktuellsten Updates auf dem Smartphone zu installieren.

Neu ist, dass eine E-Mail über eine angeblich bevorstehende DHL Paketlieferung mit Angabe einer Sendungsnummer verschickt wird. Bei Stornierung wird man aufgefordert, einem Link zu DHL zu folgen, der auf eine externe, nicht vertrauenswürdige Seite verweist.

Absender der E-Mail ist: Service@dhl.de.

Es handelt sich dabei nicht um eine E-Mail von DHL Paket. Wenn Sie eine solche E-Mail erhalten, sollten Sie in keinem Fall dem Link folgen!

Weiterhin wird vermerkt, dass eine DHL Kurier Sendung nicht zugestellt werden konnte und mögliche Entschädigungszahlungen anfallen.

Es handelt sich dabei nicht um eine E-Mail von DHL Paket. Wenn Sie eine solche E-Mail erhalten, sollten Sie daher in keinem Fall den Anhang öffnen!

Generell gilt:

Bei verdächtigem Inhalt einer E-Mail oder bei unbekanntem Absender empfehlen wir Ihnen, die folgenden Sicherheitshinweise zu beachten:

  • Öffnen Sie keine Anhänge und führen Sie keine mitgelieferten Dateien aus.
  • Klicken Sie auf keinen Internetlink in der E-Mail.
  • Antworten Sie auf keinen Fall dem Absender.
  • Geben Sie niemals Zugangsdaten zu Diensten von Deutsche Post DHL Group ein, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass Sie sich wirklich auf der gewünschten Internetseite befinden.
  • Leiten Sie verdächtige E-Mails an phishing-dpdhl@deutschepost.de weiter. Löschen Sie im Anschluss die verdächtige E-Mail.

Beispiel einer Phishing E-Mail

In diesen gefälschten E-Mails werden der Name und das Layout von Deutsche Post DHL Group oder ihrer Marken wie z.B. "Packstation" oder "Postpay" kopiert, um vertrauenswürdig zu wirken.

Die E-Mails enthalten häufig Anhänge mit vorgeblich ausstehenden Rechnungen oder mit angeblichen Abholscheinen für bevorstehende Lieferungen. Teilweise sind auch Internetlinks enthalten, über die die angeblichen Inhalte heruntergeladen werden sollen. Andere E-Mails enthalten wiederum Internetlinks auf Internetseiten, in denen Sie aufgefordert werden, die Zugangsdaten, z.B. zu Ihrem Packstationsaccount einzugeben.

In Wahrheit wird mittels dieser Anhänge oder Internetlinks versucht, Schadsoftware auf Ihrem Rechner zu installieren oder Ihre Zugangsdaten zu Internetdiensten von Deutsche Post DHL Group zu entwenden.

Diese E-Mails stammen NICHT von Deutsche Post DHL Group.

Bei verdächtigem Inhalt einer E-Mail oder bei unbekanntem Absender empfehlen wir Ihnen die folgenden Sicherheitshinweise zu beachten:

  • Öffnen Sie keine Anhänge und führen Sie keine mitgelieferten Dateien aus.
  • Klicken Sie auf keinen Internetlink in der E-Mail.
  • Antworten Sie auf keinen Fall dem Absender.
  • Geben Sie niemals Zugangsdaten zu Diensten von Deutsche Post DHL Group ein, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass Sie sich wirklich auf der gewünschten Internetseite befinden.
  • Leiten Sie verdächtige E-Mails an phishing-dpdhl[at]deutschepost.de weiter. Löschen Sie im Anschluss die verdächtige E-Mail.

 

 

 

 

Wichtige Informationen

Neue internationale Sicherheitsmaßnahmen für die Luftfahrtindustrie und Spediteure

Als direkte Folge des Versuchs, Paketbomben per Luftfracht in die USA zu verschicken, hat das US-amerikanische Ministerium für Heimatschutz Sofortmaßnahmen angeordnet, um die Sicherheit von Luftfrachtsendungen auf allen ankommenden internationalen Flügen zu verbessern.

Die Transportsicherheitsbehörde U.S. Transportation Security Administration hat mit Wirkung vom 8. November 2010 zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für die Luftfahrtindustrie und Spediteure erlassen.

Was Sie als DHL-Kunde wissen sollten:

  • Es besteht ein Embargo auf alle Sendungen, die aus oder über den Jemen oder Somalia verschickt werden.
  • Die Luftfahrtindustrie wird alle Frachtsendungen in oder via die USA, die ein erhöhtes Risiko darstellen, als Zuladung für Passagierflüge sperren.
  • Für Toner- und Tintenkartuschen gelten zusätzliche Sicherheitsbeschränkungen aufgrund von Behördenauflagen und Anweisungen der Fluggesellschaften.
  • Frachtsendungen mit "hohem Risiko" unterliegen zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen und sind nur auf reinen Frachtmaschinen zugelassen, nicht auf Passagiermaschinen.
  • Die Sicherheitsmaßnahmen haben auch Auswirkungen auf internationale Postpakete mit Ziel USA.
  • Wir erwarten, dass sich die Laufzeiten für Sendungen in die USA durch die Sicherheitsmaßnahmen verlängern werden.

DHL verfügt als einer der größten Logistikdienstleister und Spediteure über strenge Sicherheitsrichtlinien und führt  bereits seit vielen Jahren umfassende Sicherheitskontrollen durch, die allen internationalen Sicherheitsvorschriften und -bestimmungen für die Luftfahrtindustrie entsprechen.

DHL arbeitet weiterhin eng mit allen wichtigen Luftfahrtbehörden, Vertretern der nationalen Gesetzgeber sowie Branchenverbänden zusammen, um die Einhaltung der Bestimmungen zu gewährleisten. Unser Ziel ist die gegenseitige Unterstützung und Zusammenarbeit, um die Sicherheitsaspekte weiter zu verbessern und die Sicherheit der Öffentlichkeit, unserer Kunden und unserer Mitarbeiter zu gewährleisten.

DHL hält alle relevanten internationalen und nationalen Richtlinien und Verordnungen bezüglich der aktuellen Entwicklungen vollständig ein. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus Gründen der Sicherheit auf die Details zu unseren Sicherheitsmaßnahmen, -vorgaben und -prozessen öffentlich nicht eingehen können.