Banner

LÄNDERINFORMATIONEN

ANDERE LÄNDER, ANDERE VORSCHRIFTEN

LÄNDERINFORMATIONEN

ANDERE LÄNDER, ANDERE VORSCHRIFTEN

LÄNDERINFORMATIONEN 

Hier finden Sie zollrelevante Informationen zu einer Auswahl an bestimmten Ländern und Regionen.

Gegen bestimmte Länder und Personen gibt es handelspolitische Maßnahmen in Form von Embargos. Bitte informieren Sie sich vorab bei den zuständigen Behörden. Eine Übersicht über die bestehenden Embargos finden Sie auf den Seiten des Zolls oder des BAFA. Auch DHL Express ist rechtlich daran gebunden für seine Beförderungsleistung eine Sanktionslistenprüfung durchzuführen.

Bitte beachten Sie, dass Sie beim Export in ein Land mit einem Embargo immer und unabhängig vom Warenwert ein Ausfuhrbegleitdokument erstellen müssen.

Seit 01. Januar 2017 gibt es den Status des Registrierten Ausführers, zu beantragen und zu verwalten über das System REX. Diesen gibt es zunächst im Allgemeinen Präferenzsystem APS, wobei die teilnehmenden Staaten sukzessive umgestellt werden, und im Freihandelsabkommen CETA mit Kanada, sobald dieses anwendbar ist.

Die Erklärung zum Ursprung durch einen Registrierten Ausführer ersetzt den förmlichen Präferenznachweis bzw. die bisherige Ursprungserklärung auf der Rechnung. Dabei werden ein vorgeschriebener Wortlaut sowie die REX-Nummer auf der Rechnung angebracht. In der Zollanmeldung wird eine Erklärung zum Ursprung mit gesonderter Unterlagencodierung und der REX-Nummer angemeldet.

Sofern Ihre Lieferanten bereits Registrierte Ausführer sind, weisen Sie sie bitte darauf hin, immer die vollständige REX-Nummer anzugeben. Entgegen anfangs anderslauternder Informationen werden förmliche Präferenznachweise (Form A) für Sendungen bis 6.000 EUR aus Ländern, die bereits mit der Registrierung begonnen haben, nicht mehr akzeptiert (Fachmeldung zoll.de). Betroffen sind hiervon u.a. Indien und Pakistan, eine Liste aller Länder finden Sie auf den Seiten der EU-Kommission.

Umfangreiche Informationen zu diesem Thema finden Sie auf www.zoll.de unter dem Suchbegriff "REX".

Die chinesischen Zollbehörden erweitern die Anforderungen an die zur Zollabfertigung benötigten Daten. Um eine reibungslose Zollabfertigung sicherstellen zu können, ist es von hoher Relevanz, dass Versender korrekte und vollständige Sendungsdaten elektronisch an DHL Express übermitteln.

Alle Details haben wir für Sie in einer Übersicht zu den regulatorischen Änderungen zusammengefasst.

Die Änderungen im Überblick:

Thema Zusammenfassung
Änderungen der Kategorie C
  • Chinesische Zollbehörden übernehmen die bestehenden Regelungen der Kategorie D (formelle Verzollung) auch für die Kategorie C (informelle Verzollung), d.h. für den Export und Import werden zusätzliche Datenelemente benötigt. 
Zusatz-informationen (für B2B)
  • Zusatzinformationen für Kategorie C (informelle Verzollung) werden für Exporte und Importe nach China erforderlich:
  • USCI Code (Einheitliche Sozialkreditkennung Chinas) - nur für B2B
  • Wareninformationen zu jeder Auftragsposition (z. B. Marke, Modell / Typ, VWZ, Material etc.) - bis zu 12 zusätzliche Informationen, abhängig vom HS-Code
DHL Express China Selbst-erklärungs-plattform
  • Chinesische Versender (Exporte in den Rest der Welt) und chinesische Empfänger (Importe nach China) wird dringend empfohlen, sich auf der DHL Express China Selbsterklärungsplattform zu registrieren, um notwendige Zusatzinformationen in chinesischer Sprache bereitzustellen, wenn von DHL Express zur Verzollung benötigt 
Gebühren und Steuern
  • Es gibt keine Änderungen der chinesischen Import/Export Gebühren und Steuern in den 4 Kategorien der chinesischen Verzollung (A, B, C, D).

Zur Vermeidung von Verzögerungen während der Zollabfertigung beim Import nach Eswatini/Swasiland (SZ) vermeiden Sie bitte beim Versand die Verwendung einer "Proformarechnung". Die Verwendung von "Proformarechnungen" ist seitens der Zollbehörden nicht gestattet.

Seit 01. Juli 2021 entfällt im Rahmen des Mehrwertsteuer-Digitalpakets die Freigrenze für Waren bis 22,- EUR. Rechtlich gilt seit diesem Zeitpunkt, dass für alle Waren die in den zoll- und steuerrechtlichen freien Verkehr der EU abgefertigt werden sollen, eine förmliche Zollanmeldung abgegeben werden muss. 

Im Rahmen des Mehrwertsteuer-Digitalpakets lässt die EU-Kommission eine vereinfachte Zollanmeldung mit einem reduziertem Datenkranz (SRDS = Super Reduced Data Set) zu. Im Zuge dessen wurde die vereinfachte Zollanmeldung auf einen Sachwert bis 150,- EUR erhöht und die Fachanwendung ATLAS IMPOST (Importabfertigung von Post- und Kuriersendungen) von den deutschen Zollbehörden entwickelt.

WAS BEDEUTET DAS FÜR DIE ABFERTIGUNG IHRER SENDUNGEN DURCH DHL EXPRESS?

Alle Sendungen unter einem Sachwert <= 150 EUR werden zukünftig mit dem reduzierten Datensatz abgefertigt, wenn dies unter Berücksichtigung der Ausnahmen (z. B. Verbote und Beschränkungen, verbrauchssteuerpflichtige Waren, usw.) zulässig ist. 

Die nachfolgenden Verfahren sind für eine Abfertigung in ATLAS IMPOST mit reduzierten Datensatz nicht anwendbar:

  • Abgabenfreie Wiedereinfuhr von Rückwaren
  • Abgabenfreie Einfuhr von Mustersendungen
  • Andere Sonderverfahren/-vereinbarungen wie kundeneigene Frachtkostenlisten, DV1-Hinzurechnungen (z. B. Werkzeugkosten, Versicherungskosten, usw.), Verbindliche Zolltarifauskünfte (VZTA/BTI)

Mit der Umstellung auf ATLAS IMPOST erhalten Sie zukünftig einen individuellen Steuerbescheid. 

Alle wichtigen Informationen haben wir auf einen Blick für Sie zusammengefasst.

Änderungen der EU-Zollbestimmungen 2021

Ab dem 01. August 2021 ist die Angabe der indonesischen Steueridentifikationsnummer (in Indonesien bekannt als NPWP - Nomor Pokok Wajib Pajak) oder Telefonnummer für alle Sendungen aus und nach Indonesien obligatorisch. 

Die Anforderungen an die Angabe der Identifikationsnummer wird für Unternehmen und Privatpersonen unterschiedlich gehandhabt: 

UNTERNEHMEN

Unternehmen müssen beim Export sowie Import die indonesische Steueridentifikationsnummer (NPWP) oder Telefonnummer angeben.

PRIVATPERSONEN

Privatpersonen sollten bei der Einfuhr/Ausfuhr als priorisierte Lösung ebenfalls die indonesische Steueridentifikationsnummer (NPWP) oder Telefonnummer oder eine der nachstehend aufgeführten Alternativen angeben:

  • Indonesische ID-Nummer (NIK - Nomor Induk Kependudukan) - für indonesische Staatsangehörige
  • Indonesischer Führerschein - für indonesische Staatsangehörige oder Ausländer
  • Passnummer (nur für Ausländer)

Details haben wir in einer Präsentation für Sie zusammengefasst (in englischer Sprache). 

Embargo: VERORDNUNG (EG) Nr. 1210/2003 DES RATES vom 7. Juli 2003 über bestimmte spezifische Beschränkungen in den wirtschaftlichen und finanziellen Beziehungen zu Irak und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 2465/1996

Zur Sicherstellung der erforderlichen Kontrollen durch die Behörden sollten Sendungen, deren Empfänger auf der o.g. Verordnung genannt sind,

Embargos sind Beschränkungen im Außenwirtschaftsverkehr, die aus außen- oder sicherheitspolitischen Gründen angeordnet werden. Sie beschränken oder untersagen Handlungen und Rechtsgeschäfte im Außenwirtschaftsverkehr gegenüber einem bestimmten Land oder bestimmten Personen bzw. Personengruppen (Denied Parties). Insbesondere beim Export in betroffene Länder sind zusätzliche Bestimmungen zu beachten.

Eine Übersicht aller Embargos finden Sie auf den Internetseiten des deutschen Zolls.

In den letzten Monaten haben wir einen erheblichen Rückgang der Sendungsmengen aus und in den Iran festgestellt, was zu wirtschaftlichen und operativen Herausforderungen in der Region geführt hat. Nach einer vorübergehenden Aussetzung aller Sendungen aus und in den Iran zum 5. November 2018 hat die Deutsche Post DHL Group am 12. November 2018 die kommerzielle Entscheidung getroffen, die Aussetzung der Dienstleistungen mit Ausnahme von diplomatischen Sendungen und genehmigten humanitären Sendungen von vertrauenswürdigen Versendern beizubehalten (humanitäre Sendungen betreffen ausschließlich Lebensmittel, Medizinprodukte und Arzneimittel).

Grundlegende Postdienste in den und aus dem Iran werden gemäß unserer Verpflichtung als Anbieter von Universalpostdiensten gemäß dem Weltpostvertrag und gemäß den geltenden Gesetzen und Bestimmungen weiterhin erbracht.

Zur Sicherstellung der erforderlichen Kontrollen durch die Behörden müssen alle Sendungen, unabhängig ihres Warenwertes und Verwendungszweckes, von einer Haftungsfreistellung (Indemnity Letter) begleitet werden.

Embargo: Verordnung (EU) Nr. 692/2014

Dokumentensendungen müssen eindeutig deklariert sein, sodass Art und Zweck des Dokumentes klar erkennbar sind.

Es ist verboten, bestimmte Güter und Technologien, die zur Verwendung in den Bereichen Verkehr, Telekommunikation, Energie und für die Prospektion, Exploration und Förderung von Öl-, Gas- und Mineralressourcen geeignet sind, an natürliche oder juristische Personen, Einrichtungen oder Organisationen auf der Krim oder in Sewastopol oder zur dortigen Verwendung zu verkaufen, zu liefern, weiterzugeben oder auszuführen.

Embargos sind Beschränkungen im Außenwirtschaftsverkehr, die aus außen- oder sicherheitspolitischen Gründen angeordnet werden. Sie beschränken oder untersagen Handlungen und Rechtsgeschäfte im Außenwirtschaftsverkehr gegenüber einem bestimmten Land oder bestimmten Personen bzw. Personengruppen. Insbesondere beim Export in betroffene Länder sind zusätzliche Bestimmungen zu beachten.

Eine Übersicht aller Embargos finden Sie auf den Internetseiten des deutschen Zolls.

Zur Sicherstellung der erforderlichen Kontrollen durch die Behörden müssen alle Sendungen, unabhängig ihres Warenwertes und Verwendungszweckes, von einer Haftungsfreistellung (Indemnity Letter) begleitet werden.

Embargo: Verordnung (EU) 2016/44 vom 18. Januar 2016 (vormals Verordnung (EU) Nr. 204/2011 vom 2. März 2011), Verordnung (EG) Nr. 3275/93 vom 29. November 1993, nationales Außenwirtschaftsrecht

Zur Sicherstellung der erforderlichen Kontrollen durch die Behörden müssen alle Sendungen, unabhängig ihres Warenwertes und Verwendungszweckes:

  • von einem Ausfuhrbegleitdokument im zweistufigen Ausfuhrverfahren und
  • als Warensendung (DHL Express Service WPX) klassifiziert sein

Die elektronische Zollanmeldung muss die Angabe enthalten, ob die Waren unter die Gemeinsame Militärgüterliste (Liste der Rüstungsgüter, Teil I Abschnitt A der Ausfuhrliste) oder unter die Regularien der Verordnung (EU) 2016/44 fallen.

Der Versand von Dokumentensendungen als "DOX" nach Libyen ist nicht erlaubt, diese müssen ebenfalls als Warensendung (WPX) versendet werden. Zur Überwachung der Einhaltung der Vorschriften kann DHL rechtlich mögliche Erleichterungen nicht zulassen.

Embargos sind Beschränkungen im Außenwirtschaftsverkehr, die aus außen- oder sicherheitspolitischen Gründen angeordnet werden. Sie beschränken oder untersagen Handlungen und Rechtsgeschäfte im Außenwirtschaftsverkehr gegenüber einem bestimmten Land oder bestimmten Personen bzw. Personengruppen. Insbesondere beim Export in betroffene Länder sind zusätzliche Bestimmungen zu beachten.

Eine Übersicht aller Embargos finden Sie auf den Internetseiten des deutschen Zolls.

Embargo: Verordnung (EG) Nr. 329/2007 vom 27. März 2007 bzw. die hierzu ergangenen Änderungs- und Durchführungsverordnungen, zuletzt Änderungsverordnung (EU) 2016/682 vom 29. April 2016 sowie der Änderungsverordnung (EU) 2016/841 vom 27. Mai 2016, nationales Außenwirtschaftsrecht

Zur Sicherstellung der erforderlichen Kontrollen durch die Behörden müssen alle Sendungen, unabhängig ihres Warenwertes und Verwendungszweckes:

  • von einem Ausfuhrbegleitdokument im zweistufigen Ausfuhrverfahren und
  • von einer Haftungsfreistellung (Indemnity Letter) begleitet werden, sowie
  • als Warensendung (DHL Express Service WPX) klassifiziert sein

Die elektronische Zollanmeldung muss die Angabe enthalten, ob die Waren unter die Gemeinsame Militärgüterliste (Liste der Rüstungsgüter, Teil I Abschnitt A der Ausfuhrliste) oder unter die Regularien der Verordnung (EG) Nr. 329/2007 fallen.

Der Versand von Dokumentensendungen als "DOX" nach Nordkorea ist nicht erlaubt, diese müssen ebenfalls als Warensendung (WPX) versendet werden. Zur Überwachung der Einhaltung der Vorschriften kann DHL rechtlich mögliche Erleichterungen nicht zulassen.

Embargos sind Beschränkungen im Außenwirtschaftsverkehr, die aus außen- oder sicherheitspolitischen Gründen angeordnet werden. Sie beschränken oder untersagen Handlungen und Rechtsgeschäfte im Außenwirtschaftsverkehr gegenüber einem bestimmten Land oder bestimmten Personen bzw. Personengruppen. Insbesondere beim Export in betroffene Länder sind zusätzliche Bestimmungen zu beachten.

Eine Übersicht aller Embargos finden Sie auf den Internetseiten des deutschen Zolls.

Da Norwegen kein Mitgliedsstaat der Europäischen Union ist, sind alle Warensendungen mit entsprechenden Warenbegleitdokumenten zu versenden. Auch der Versand von Blanko-Formularen und technischen Zeichnungen ist ab einer Stückzahl von 16 nicht als Dokumentenversand möglich.

Bitte beachten Sie, dass bei Economy Select (DDI) Sendungen nach Norwegen unbedingt die Ausgangszollstelle auf dem Versandlabel vermerkt sein muss:

DK007900
Danish Customs (Told Koege)
Carlsensvej 8
DK-4600 Koege

Aufgrund der Lage in der Ukraine und der Sperrung des Luftraums haben wir die Annahme von DHL Express Sendungen nach Russland vorübergehend ausgesetzt.

Änderung Zollanforderungen für Versand nach Saudi Arabien

Die saudi-arabische Zollbehörde hat mit Wirkung zum 13. September 2015 die Bedingungen für den Warenimport verändert. Konkret bedeutet das, dass der Warenimporteur (Importer of Record) dem Zoll zur Legitimation bestimmte Dokumente vorlegen muss, sofern der Warenwert einen gewissen Betrag übersteigt.

Damit Ihre Express-Sendungen auch weiterhin reibungslos und ohne Zeitverzug den Empfänger erreichen, bitten wir um Beachtung folgender Hinweise:

  • Alle Warensendungen an Privatpersonen deren Wert 1.000 USD übersteigt, erfordern für die Zollfreigabe entweder die Vorlage eines gültigen saudi-arabischen Ausweises oder einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung (Iqama).
  • Alle Warensendungen an Firmen deren Wert 300 USD übersteigt, erfordern die Vorlage der Kopie eines gültigen und aktiven Handelsregisterauszugs (Commercial Registration/Trade License).

Sie können die reibungslose Verzollung Ihrer Waren-Sendungen unterstützen, indem Sie die Handelsregister- oder Ausweisnummer des Empfängers auf dem Frachtbrief und der Rechnung vermerken. Damit können Verzögerungen und die mögliche Rücksendung an den Absender vermieden werden.

Zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWR), zu der auch Deutschland gehört, und der Schweiz besteht seit vielen Jahren ein Abkommen, das unter bestimmten Voraussetzungen für einige Waren einen zollfreien Import in die Schweiz ermöglicht.

Profitieren auch Sie von den Vergünstigungen. Alle Informationen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Druckerzeugnisse, wie Zeitungen, Bücher oder Broschüren, mit einem Gewicht von mehr als einem Kilogramm müssen als zollpflichtige Warensendungen verschickt werden.

Bitte beachten Sie, dass bei Economy Select (DDI) Sendungen in die Schweiz unbedingt die Ausgangszollstelle auf dem Versandlabel vermerkt sein muss:

DE004055
Zollamt Weil am Rhein-Autobahn
Lustgartenstr.1
79576 Weil am Rhein

Embargo: Verordnung (EG) Nr. 147/2003 vom 27. Januar 2003, nationales Außenwirtschaftsrecht

Zur Sicherstellung der erforderlichen Kontrollen durch die Behörden müssen alle Sendungen, unabhängig ihres Warenwertes und Verwendungszweckes:

  • von einem Ausfuhrbegleitdokument im zweistufigen Ausfuhrverfahren und
  • als Warensendung (DHL Express Service WPX) klassifiziert sein

Die elektronische Zollanmeldung muss die Angabe enthalten, ob die Waren unter die Gemeinsame Militärgüterliste (Liste der Rüstungsgüter, Teil I Abschnitt A der Ausfuhrliste) fallen.

Der Versand von Dokumentensendungen als "DOX" nach Somalia ist nicht erlaubt, diese müssen ebenfalls als Warensendung (WPX) versendet werden. Zur Überwachung der Einhaltung der Vorschriften kann DHL rechtlich mögliche Erleichterungen nicht zulassen.

Embargos sind Beschränkungen im Außenwirtschaftsverkehr, die aus außen- oder sicherheitspolitischen Gründen angeordnet werden. Sie beschränken oder untersagen Handlungen und Rechtsgeschäfte im Außenwirtschaftsverkehr gegenüber einem bestimmten Land oder bestimmten Personen bzw. Personengruppen. Insbesondere beim Export in betroffene Länder sind zusätzliche Bestimmungen zu beachten.

Eine Übersicht aller Embargos finden Sie auf den Internetseiten des deutschen Zolls.

Embargo: Verordnung (EU) Nr. 36/2012 vom 18. Januar 2012, Verordnung (EU) Nr. 509/2012 vom 15. Juni 2012, Änderungsverordnung (EU) Nr. 1332/2013 vom 13. Dezember 2013

Zur Sicherstellung der erforderlichen Kontrollen durch die Behörden müssen alle Sendungen, unabhängig ihres Warenwertes und Verwendungszweckes:

  • von einem Ausfuhrbegleitdokument im zweistufigen Ausfuhrverfahren und
  • von einer Haftungsfreistellung (Indemnity Letter) begleitet werden, sowie
  • als Warensendung (DHL Express Service WPX) klassifiziert sein

Der Versand von Dokumentensendungen als "DOX" nach Syrien ist nicht erlaubt, diese müssen ebenfalls als Warensendung (WPX) versendet werden. Zur Überwachung der Einhaltung der Vorschriften kann DHL die rechtlich möglichen Erleichterungen für Privatsendungen nicht zulassen.

Embargos sind Beschränkungen im Außenwirtschaftsverkehr, die aus außen- oder sicherheitspolitischen Gründen angeordnet werden. Sie beschränken oder untersagen Handlungen und Rechtsgeschäfte im Außenwirtschaftsverkehr gegenüber einem bestimmten Land oder bestimmten Personen bzw. Personengruppen. Insbesondere beim Export in betroffene Länder sind zusätzliche Bestimmungen zu beachten.

Eine Übersicht aller Embargos finden Sie auf den Internetseiten des deutschen Zolls.

Ab dem 01. Juli 2022 verlangen die taiwanesischen Zollbehörden eine Vorregistrierung und eine Authentifizierung vor der Abfertigung für Einfuhrsendungen an Privatkunden-Empfänger (B2C) in Taiwan.

  • Die Änderung ist verpflichtend für alle Warensendungen an Business-to-Consumer (B2C) und Consumer-to-Consumer (C2C) nach Taiwan.
  • Ausgenommen davon sind Dokumentensendungen.
  • Alle Privatpersonen (Empfänger/Importeure), die Sendungen in Taiwan erhalten, müssen die "EZWAY-Zollanwendung" herunterladen und sich einmalig mit ihrer Mobiltelefonnummern registrieren.
  • Wenn Waren bestellt werden und ein DHL Express Versandlabel nach Taiwan erstellt wird, wird der Privatkunde in Taiwan von DHL Express (per SMS/E-Mail) und von der "EZWAY-Zollanwendung" benachrichtigt, sodass er seine Sendung anhand seiner eindeutigen DHL Express Sendungsnummer (über die EZWAY-Anwendung) vorab authentifizieren kann.
  • Dieser Vorgang wird "Real Name Authentication (RNA)" genannt und muss für jede Importsendung durchgeführt werden, um eine reibungslose Zollabfertigung der Waren zu gewährleisten

Eine englischsprachige Zusammenfassung inkl. QR-Code für den Downlaod der EZWAY-App haben wir hier für Sie zusammengestellt. 

Einfuhr in die Türkei: Zollvorschriften ändern sich zum 1. Mai 2022

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Die Wertgrenze für von Privatpersonen eingeführte Waren zur Überführung in den freien Verkehr per Post oder Expressfracht wurde von 1.500 EUR auf 150 EUR herabgesetzt.
  • Für alle Warensendungen zwischen 150 EUR und 1.500 EUR ist eine vollständige Zollanmeldung erforderlich
  • Für Bücher (zollfrei) und verschreibungspflichtige Medikamente (steuerpflichtig) gibt es weiterhin eine Steuerbefreiung. Das Limit liegt weiterhin bei 1.500 EUR und 30 kg pro Sendung.

Abgabenerhebung:

  • Bis zu 150 EUR beträgt die Steuer 18 % aus der EU und 30 % aus Nicht-EU-Ländern (diese erhöhte sich von bisher 20 %).
  • Sonderverbrauchs- und andere zusätzliche Steuern gemäß der angemeldeten Warentarifnummer werden auch weiterhin erhoben.
  • Für Warensendungen mit einen Wert von 150 EUR bis 1.500 EUR können Zollanmeldungen durch DHL Express ausgestellt werden. Die Einfuhrabgaben (Zoll und Steuern) werden dann gemäß der angemeldeten Warentarifnummern erhoben.

Alle Details finden Sie hier auf einen Blick zusammengefasst (englische Sprache).

Wichtiger Hinweis zur Zollabwicklung:

Damit Ihre Sendung schnell und reibungslos den Zoll passiert, sollten Sie für diese Warensendungen eine detaillierte und vollständige Zollrechnung erstellen und direkt während der Sendungsbuchung an DHL Express übermitteln.

Alles, was Sie dazu wissen müssen, haben wir auf einen Blick für Sie zusammengefasst:

Aufgrund der Lage in der Ukraine und der Sperrung des Luftraums haben wir die Annahme von DHL Express Sendungen in die und aus der Ukraine vorübergehend ausgesetzt.

Unsere größte Sorge gilt derzeit der Sicherheit unserer Mitarbeiter in der Ukraine. Daher haben wir allen unseren Mitarbeitern geraten, sich an einem sicheren Ort aufzuhalten. Die Büros und Standorte sind bis auf Weiteres geschlossen.

Der Export von Datenträgern als nicht zollpflichtige Dokumentensendung ist nur dann zulässig, wenn die Daten auch als ausgedrucktes Dokument verschickt werden können.

Bei Datenträgern ohne gespeicherte Daten, sowie Datenträgern mit kommerziellen Inhalten, wie z. B. Filmen oder Computerspielen, ist  nur der zollpflichtige Versand als Warensendung möglich.

Laufzeitverzögerungen vermeiden – korrekte Adressdaten für USA-Sendungen

Korrekte Adressdaten, Warenwert-Angaben sowie Warenbeschreibungen für USA-Sendungen gehören zu den besten Vorkehrungen, um eine reibungslose Bearbeitung durch die US-Zollbehörden und somit eine pünktliche Zustellung Ihrer Express-Sendungen in den USA sicherzustellen. Alle Details finden Sie hier.

Das Vereinigte Königreiche (UK) hat zum 01. Januar 2021 die EU verlassen.

Was bedeutet das für Express-Sendungen?

Trotz des Handelsabkommens, auf das sich die EU und das Vereinigte Königreich (UK) verständigt haben, müssen bei allen Warensendungen nach und aus UK ab dem 01.01.2021 Zollbegleitdokumenten beigefügt werden. Das Abkommen regelt lediglich die Erhebung von Zöllen zwischen UK und der EU auf bestimmte Warengruppen. Dadurch entfällt allerdings nicht die zollseitige Prüfung der Sendungen. Aus diesem Grund müssen Sie Ihren Sendungen nach/aus Großbritannien bitte die entsprechenden Begleitdokumente beilegen, damit wir diese reibungslos und verzögerungsfrei zustellen können. Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Seite.

Bitte beachten Sie, dass die folgenden Informationen ausschließlich für Warensendungen gelten. Dokumentensendungen sind von den Änderungen nicht betroffen, da sie auch weiterhin zollfrei versendet werden können.

Detailinformationen

In einem Brexit-Special haben wir für Sie alle relevanten Informationen zusammengefasst:

Bitte beachten Sie, dass bei Economy Select (DDI) Sendungen nach Großbritannien unbedingt die Ausgangszollstelle auf dem Versandlabel vermerkt sein muss:

FR620001
Calais port
tunnel bureau
Eurotunnel ZAC2
Boulevard de l´Euro
62100 Calais

Aufgrund der Lage in der Ukraine und der Sperrung des Luftraums haben wir die Annahme von DHL Express Sendungen nach Weißrussland (Belarus) vorübergehend ausgesetzt.

Diese Hinweise stellen wir Ihnen nach bestem Wissen und Gewissen auf der Grundlage der uns derzeit zur Verfügung stehenden Informationen wie z. B. Sekundärquellen im Internet, der deutschen Handelskammern, der deutschen Zollverwaltung usw., aber auch Erfahrungswerten unserer Spezialisten weltweit, zur Verfügung. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass diese nur unverbindlich erteilt werden können und insbesondere jegliche Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit ausgeschlossen ist. DHL Express Germany GmbH bietet keine Beratung im Bereich Zoll, Steuern oder Exportkontrolle an.